Jugendliche ausbilden

eine lohnenede Investition in die Zukunft

 

Auch in der aktuellen Situation ist es wichtig, auf die Ausbildung der künftigen Fachkräfte zu setzen. Die Branche ist auf motivierte, junge Köche, Hotel-Kommunikationsfachleute, Kaufleute HGT sowie Hotelfachfrauen und - männer, Systemgastronomiefachleute oder Restaurantfachleute angewiesen. Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass es zu keinem Ausbildungs-Lockdown kommt, denn gut ausgebildete Mitarbeitende sind die Basis wirtschaftlichen Erfolges

 

Ihre Vorteile

  • Sie bilden qualifizierte Nachwuchskräfte aus, für die Zukunft Ihres Betriebe und Ihrer Branche. 
  • Lernende leisten produktive Arbeit und sind bis zu 3 Jahren in Ihren Betrieb tätig. 
  • Wer ausbildet bildet gleichzeitig auch die Mitarbeitenden weiter. Denn Fragen und Ansprüche der Lernenden motivieren sich auf den Laufenden zu halten. 
  • Jugendliche bereichern das Arbeitsklima im Betrieb, durch ihre Spontaneität und Frische. 
  • Jugendliche kennen die Trends der jungen Generation und damit die Trends der Zukunft. Sie sind am Puls der Zeit. 
  • Zufriedene Lernende fördern den Bekanntheitsgrad und das Image Ihres Betriebes. Denn positive Erfahrungen werden geteilt. 
  • Betriebe die ausbilden und die Zukunft junger Menschen investieren, wirken gegenüber den Gästen sympathisch. 
  • Jugendliche haben Potential. Sie sind unvoreingenommen und haben Mut für Neues und Unkonventionelles.



 

Wir unterstützen Sie

  • Nutzen Sie unsere Schnupper- und Lehrstellenbörse. Erfassen Sie Ihre freien Lehrstellen im Lehrstellennachweis auf www.berufsberatung.ch. Die Lehrstellen werden gleichzeitig in der Schnupper- und Lehrstellenbörse auf www.berufehotelgastro.ch übernommen.  
  • Informieren Sie auch die Schulen in Ihrer Umgebung. Schreiben Sie die Lehrstellen im Internet und gut sichtbar im Betrieb aus.  
  • Bestellen Sie bei uns die kostenlosen Schnuppertagebücher und Berufsbilder.   
  • Wenn ein Jugendlicher / eine Jugendliche sich bei Ihnen meldet, vereinbaren Sie unbedingt zeitnah ein Gespräch und eine Schnupperwoche.  
  • Bleiben Sie im Gespräch mit dem Jugendlichen und den Eltern. Entscheiden Sie schnell, aber nicht überhastet. Lassen Sie den Jugendlichen nicht zu lange ohne Antwort. 
  • Haben Sie Fragen zu den drei Lernorten Lehrbetrieb, Berufsfachschule, überbetriebliche Kurse oder zu den Ausbildungsunterlagen? Wir geben gerne Auskunft.  
  • Sind Sie bereit, einen Lernenden aus einem anderen Lehrbetrieb zu übernehmen? Melden Sie uns Ihre Bereitschaft. 



Haben Sie noch Fragen?

GastroSuisse
Nachwuchsmarketing

0848 377 111
nachwuchsmarketing@gastrosuisse.ch

 

HotellerieSuisse
Nachwuchsmarketing

031 370 44 66
nachwuchsmarketing@hotelleriesuisse.ch

 

Die Seite ist in entwicklung und wird ständig erweitert